Stadt Bad-Friedrichshall

Seitenbereiche

  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild

Seiteninhalt

Aktuelle Nachrichten

Auszeichnung "ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber"

an Albert Huthmann GmbH & Co. KG Bad Friedrichshall verliehen
 
Am vergangenen Donnerstag, 12. Januar 2023, wurde von der baden-württembergischen Landesregierung erneut die Auszeichnung "Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz" an 28 Unternehmen verliehen. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Ausübung des Ehrenamts im Bevölkerungsschutz unterstützen. Im Bevölkerungsschutz, also bei den Feuerwehren, dem Rettungsdienst und den Hilfsorganisationen, ist das Ehrenamt unabdingbar. Diese Organisationen tragen zu einem leistungsfähigen und gut funktionierenden Notfallvorsorgesystem in Baden-Württemberg bei und sind daher unverzichtbare Partner im Bevölkerungsschutz. Sie leben vor allem von der ehrenamtlichen Mitwirkung freiwilliger Helferinnen und Helfer.
 
„Das Ehrenamt ist das Rückgrat der Gesellschaft und einer der Grundpfeiler des Bevölkerungsschutzes. Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen. Baden-Württemberg ist das Ehrenamtsland Nummer 1. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und das Gemeinwohl setzen sich sehr viele Bürgerinnen und Bürger vorbildlich ein - gerade im Bevölkerungsschutz, also bei den Feuerwehren, dem Rettungsdienst und den Hilfsorganisationen. Sie alle beweisen tagtäglich in den unterschiedlichsten Einsätzen ihr Können. Baden-Württemberg kann sich auf eine starke Gemeinschaft und einen starken Bevölkerungsschutz verlassen. Das zeigt, wie wichtig das Ehrenamt – gerade auch in diesen herausfordernden Zeiten – ist“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl am Donnerstag, 12. Januar 2023 in Untergruppenbach.
 
„Das alles wäre nicht möglich ohne Arbeitgeber, die voll und ganz hinter ihren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen. Denn zum Ehrenamt gehört nicht nur das herausragende Engagement der Menschen im Land, die sich für die Gemeinschaft einsetzen. Es braucht auch Arbeitgeber, die ihren Beitrag dazu leisten und Verantwortung übernehmen. Und die zeichnen wir heute (Donnerstag, 12.01.) aus. Sie ermöglichen es, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kurzfristig und zu jeder Zeit den Arbeitsplatz für Hilfseinsätze verlassen können. Und das ist nicht immer einfach. Denn oft können hier betriebliche Interessen dem ehrenamtlichen Engagement der Beschäftigten gegenüberstehen. Dennoch haben die Unternehmen Lösungen und Wege gefunden, um betriebliche und organisatorische Herausforderungen, das ein ehrenamtliches Engagement mit sich bringt, erfolgreich zu meistern. Das gilt sowohl für die Industrie, die Weltmarktführer und die starken mittelständischen Unternehmen als auch etwa für die kleineren Handwerksunternehmen. Alle tragen zu einem funktionierenden Ehrenamt und einem verlässlichen Bevölkerungsschutz bei. Ohne die Unterstützung und ohne das Entgegenkommen der Arbeitgeber wäre die Ausübung eines Ehrenamtes so nicht machbar“, so Innenminister Thomas Strobl.
 
„Die Wertschätzung dafür kann gerade in diesen turbulenten Zeiten nicht groß genug sein und darf nicht für selbstverständlich genommen werden. Unser Gemeinwesen funktioniert nur, wenn wir uns gegenseitig aufeinander verlassen können und gemeinsam an einem Strang ziehen. Sie zeigen, dass sich das Ehrenamt und die Arbeitswelt nicht ausschließen, sondern wunderbar miteinander vereinbaren lassen. Das ist Motivation und Vorbild zugleich“, wandte sich Innenminister Thomas Strobl an die ausgezeichneten Betriebe.

Bei der Feierstunde in Untergruppenbach wurde die Firma Albert Huthmann ausgezeichnet. Die Auszeichnung, überreicht von Innenminister Thomas Strobl und der Landtagsabgeordneten Isabell Huber, nahmen stellvertretend Markus Gruenenwald, Mischa Wegner und Fabian Sokoliß entgegen.
 
Hilfsorganisationen und Kommunen hatten Vorschläge eingereicht, die vom Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und kommunen ausgewertet wurden.

v.l.n.r. Timo Frey, Bürgermeister Stadt Bad Friedrichshall, Isabell Huber, Landtagsabgeordnete, Innenminister Thomas Strobl, Markus Gruenenwald, Mischa Wegner und Fabian Sokoliß, Albert Huthmann GmbH & Co. KG

Foto: LICHTGUT - Leif Piechowski
v.l.n.r. Timo Frey, Bürgermeister Stadt Bad Friedrichshall, Isabell Huber, Landtagsabgeordnete, Innenminister Thomas Strobl, Markus Gruenenwald, Mischa Wegner und Fabian Sokoliß, Albert Huthmann GmbH & Co. KG

Foto: LICHTGUT - Leif Piechowski

Kontakt

Kontakt

Stadtverwaltung Bad Friedrichshall

Rathausplatz 1
74177 Bad Friedrichshall

Telefon: 07136 / 832-0
Telefax: 07136 / 832-100

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Rathaus Bad Friedrichshall
Mo 8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Di 8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.30 Uhr
Mi nach Terminvereinbarung
Do 8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Fr 8.30 - 12.00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten nach Terminvereinbarung
Schriftgröße